Weltmeister? Worin?

Eigentlich wollte ich ja jeden Monat zwei Artikel im Philosophie-Segment rausbringen, allerdings hat es sich in diesem Monat bisher nicht ergeben, dass ich genug Zeit hatte, einen ordentlichen Artikel zu verfassen. Einfach so hingeklatscht sollte ein solcher Beitrag schließlich nicht sein.

Die Fußball-WM ist im vollen Gange und immer wieder hört man – auch auf YT – Statements, in denen gesagt wird, dass die befragte Person sich eigentlich nicht für Fußball interessiert, aber zur WM oder EM schaut man dann doch und will die eigene Mannschaft anfeuern. Wenn man aber jetzt gerade Österreicher (oder auch Einwohner eines anderen Landes ist, welches nicht an der WM teilnimmt – whyever) ist, kann man sich in dieser Situation ganz entspannt zurücklehnen, weil für uns geht es um nichts.

Die größte Frage, die ich mir aber selbst als Unbeteiligter stelle, ist die Frage nach den Auswirkungen eines solchen Events. Dabei trifft es nicht nur die aktuelle WM sondern auch EMs, Olympische Spiele, und so weiter.
Im Großen und Ganzen kann man die Ergebnisse, die ein solches Event für ein Land bringt einfach zusammenfassen. Wenn es in einem hoch entwickelten Land stattfindet, gibt es einen großen Schub in der Gastronomie und allen anderen mit den Veranstaltungsvorbereitungen und -durchführung Berufssparten. Einerseits kostet es viel Arbeitszeit und Geld, andererseits bringt es natürlich auch vermehrte Einkommen und einen großen Popularitätszuwachs für das jeweilige Land – selbst wenn der Veranstalter in der Gruppenphase rausfliegt (*hust* EM 2008 *hust*)

Anders sieht es leider in weniger gut dastehenden Ländern aus. So geht es zur Zeit auch in Brasilien zu. Es werden schlecht versorgte Stadtteile abgesperrt, evakuiert oder sogar dem Erdboden gleich gemacht. Menschen werden unterdrückt, um ein gutes Erscheinungsbild zu garantieren um das internationale Ansehen nicht zu gefährden.
Aber es gibt natürlich auch den positiven Aspekt der wundersamen Geldvermehrung, den ich schon bei den Wohlstandsländern beschrieben habe. Allerdings geht das Geld dort nicht direkt an die Mitarbeiter der Betriebe, wie es bei uns der Fall wäre, sondern wird – im Endeffekt – unter wenigen, reichen Menschen verteilt, anstatt der Bevölkerung, die es eigentlich nötig hätte, zu helfen. Die Menschen, die vorher vertrieben wurden, bekommen wohl nichts als Entschädigung (oder wenn doch, dann sehr wenig) und gegen den klägliche Zustand, in dem sich viele Teile des jeweiligen Landes befinden, wird auch nichts unternommen.

Was bedeutet das aber für uns als ‘gemeines Volk’? Naja, wir können nicht viel machen, abgesehen davon, dass wir – so hart das auch klingt – nicht zu den Veranstaltungen in den jeweiligen Ländern fahren, sondern uns das ‘Spektakel’ von zu Hause aus anschauen. Die Komitees, welche für die Entscheidung von eben jenen Austragungsorten verantwortlich sind, werden es nicht von alleine verstehen, dass man dem Volk eines Landes, in welchem nicht die nötige Infrastruktur für ein solches Event vorhanden ist, nicht hilft, in dem man sie Stadien bauen oder kilometerweise Kabel verlegen lässt.

Brasilien, und das möchte ich in diesem Zusammenhang nicht außer Acht lassen, hat durchaus eine starke Fußballmannschaft. Ich erinnere mich sehr gut an frühere Weltmeisterschaften, bei denen ich, als ich mich zwangsläufig noch mehr für Fußball interessiert habe, auch Brasilien angefeuert habe. Rein vom spielerischen Können und von der Qualität, in der sie den Sport betreiben, steht ihnen durchaus eine WM in ihrem Land zu. Dennoch denke ich, dass es besser wäre, zuerst in die allgemeine Infrastruktur, eine ausgeglichenere gesellschaftliche Ordnung und den Ausbau inklusive der Verstärkung der öffentichen Ordnungskräfte zu investieren. Brasilien gilt weiterhin als gefährliches Tourismusziel und vor allem der Taschendiebstahl ist noch immer ein flächendeckendes Problem.

Viele starke Mannschaften haben sich bereits verabschiedet und im Moment trauen sich nicht einmal vermeintliche Experten eine konkrete Schätzung abzugeben. Falls doch zu viele Mannschaften rausfliegen, spielen im Finale – quasi als Ersatzspiel – eben Österreich gegen die Färöer.

Zum Abschluss möchte ich euch um eure Meinung bitten. Denkt ihr, die WM in Brasilien – oder wie letztes Mal in Afrika – zu veranstalten bringt den jeweiligen Gastgebern etwas? Oder denkt ihr es schadet ihnen mehr? Meine Meinung steht da oben, ich freue mich auf die eure.

Have fun!

Wortzahl 659

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>