Der Einfluss von Massenmedien

Heyho! Nachdem ich bisher keine Vorschläge für weitere Artikel bekommen habe, setze ich mir selbst wieder einige Topics. Falls ihr aber doch Vorschläge habt, könnt ihr die natürlich die ganze Zeit über in die Kommentare schreiben.

Jeder hört, liest oder sieht die Nachrichten, Tratsch und Klatsch oder einfach nur billigst produzierte TV-Sendungen. Dochin wie weit gehen diese Sendungen mit der Kontrolle der Massen? Sind es wirklich nur informative und unterhaltende Sendungen oder betreibt jemand mit der Menschheit ein lebendiges Puppenspiel?

Wer sich die Nachrichten heutzutage ansieht, könnte eigentlich die Aufzeichnungen von vor zwei Jahren betrachten. Es dreht sich doch irgendwie alles im Kreis, oder etwa nicht? Die Krisenherde verlagern sich nicht und lösen sich erst recht nicht auf, die politischen Gesinnungen der einzelnen Länder verändern sich – zum Schein – auch nicht und ein einfaches Weltbild hilft doch jedem, den Überblick zu bewahren.

Nun, ganz so einfach ist es nicht. Es gibt sehr viele Aspekte, die beim Aufbau einer Nachricht beachtet werden müssen. Zuerst Mal gehen alle Meldungen weltweit an die Weltpresseagentur. Von dort aus sucht sich die jeweilige Agentur des Landes (in Österreich die Austria Presse Agentur – APA) die spannendsten Themen raus und bietet diese weiter im eigenen Land an. Von hier holen sich dann die Zeitungen, Zeitschriften, Mazagine, Fernsehsender, etc. die Beiträge und Beitragsideen und verarbeiten diese.

Jetzt ist diese Art der Nachrichtenbeschaffung aber nicht die einzige. Man kann, in Zeiten des Onlinedrangs auch direkt in den Nachrichten des jeweiligen Landes lesen, solange man die Sprache versteht. Und damit entstehen hin und wieder Übersetzungsfehler, beziehungsweise unterscheidet sich die Form der öffentlichen Presseagenturen stark von der Fassung, die in der zuständigen Regionalzeitung steht. Das hat mehrere Gründe, zum einen ganz klar der Einfluss, den die zuständigen Journalisten auf den Text haben. Jeder schreibt anders, hebt andere Punkte hervor, schreibt dramtischer und subjektiver oder sachlich und objektiv. Zum anderen ist es der Einfluss der jeweiligen Regierung, schließlich herrscht nicht überall absolute Pressefreiheit.

Doch was heißt Pressefreiheit eigentlich? Dass die Presse schreiben darf, was sie will und wie sie will? Dass sie sich frei Dinge erfinden oder umgestalten darf, wenn sie gerade nicht ins Weltbild des Verlegers oder Produzenten passen? Nein, Pressefreiheit heißt, dass man wahrheitsgemäß zum Wohl und der Information des Volkes berichten muss. Pressefreiheit ist also kein Recht sondern eine Pflicht, leidergottes wird das nur hin und wieder vergessen.

Wie bekommt man nun aber mit den Medien einen Einfluss auf die Masse? Das stellt sich als relativ einfach heraus. Man nimmt einen Politiker oder Prominenten den man im Kreuzfeuer sehen möchte und stellt ein paar Ansichten und Ereignisse “richtig”. Falls grade nichts passendes da ist, stellt man sich eben was zusammen. Dabei geht das oftmals nicht von den Journalisten direkt aus, sondern von den Agenturen. Hier werden bereits die richtigen Fäden gezogen, um eine gewisse große Masse zu erreichen, da nicht alle Zeitungen und Journalisten die Nachrichten aus den ursprünglichen Ländern lesen, sehen oder verstehen können.

Kann man also sagen, dass die Medien die Massen kontrollieren, oder gibt es da noch bestimmte weitere Aspekte? Um ehrlich zu sein, ja, die gibt es. Nämlich die Menschen selbst. Wir haben uns so daran gewöhnt, den Nachrichten blind vertrauen zu können, dass wir nichts mehr hinterfragen, egal, wie es berichtet wird. Noch dazu kommt, dass Menschen in der Masse nicht so intelligent sind, wie die Summe ihrer Intelligenz, sondern nur so hell, wie der Durchschnitt – oder sogar leicht darunter. Es braucht nur einer einen blöden Ausruf machen und schon steht ein Mob hinter ihm. Das Prinzip der Masse.

Dann kommen noch die Ängste und Wünsche der Menschen hinzu. Sie geben oftmals den nötigen Antrieb um die Menschen aufzuwigeln und dann fehlt nur noch der nötige Ansporn durch ein Medium. Meist kommt der mit subitlen Startschüssen, die nicht einmal viele hören. Irgendwo auf den hinteren Seiten steht ein kurzer Beitrag, der eine Menschentraube aufwigelt und sobald erst Mal die Saat gesät ist, können die wenigsten widerstehen und der Mob wächst. So gesehen liegt es also nicht an der Medienlandschaft, die die Masse aufwigelt, sondern viel mehr an den Menschen, die sich aufwigeln lassen. Dadurch entstehen jetzt natürlich ein paar interessante Denkprozesse.

Natürlich möchte ich gleich noch dazusagen, dass es eher der Fall ist, dass ein Thema, von dem man schon abschätzen kann, ein richtiger Stimmungsreißer zu sein, direkt auf der Titelseite landet und nicht den Umweg über die Hintertür braucht, aber nicht immer ist es so. Was wäre jetzt aber, wenn alle Menschen hinterfragen, was da berichtet wird und wie weit man das glauben kann und darf? Ich nehme mir als Beispiel jetzt die Ostukraine und die Krim her. Die Menschen auf der Krim sagten sich, dass sie der ukrainischen Regierung sowieso egal sind, da seit Jahren nichts konkretes für sie getan wird. Sie wollen zu Russland gehören. Putin lässt sich natürlich nicht lumpen und sagt, gut, wenn ihr wollt, ich nehm euch dazu.

Und mehr musste er auch schon nicht machen. Er entsandte Truppen an die Grenze um eine friedliche Übernahme zu organisieren und da war das Fressen für die große Presse. Die konnten Russland als böse Fraktion der Gegenwart darstellen und die USA nutzten das natürlich und boten der Ukraine Hilfe an. Naja, den Rest kennt ihr aus den Medien.

Das war Mal ein Artikel ohne große persönliche Meinung, zwar mit Einflüssen, aber ohne konkrete Meinungsäußerung. Was meint ihr? Kann man wirklich so leicht durch Medien beeinflusst werden. Ich freue mich auf eure Meinungen!

Have fun!

874 Wörter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>