Riot rockt Hagenberg

Am 20. Juni 2015 fand zum ersten Mal die Games Summit Hagenberg an der FH Hagenberg statt. Eine kleine Zusammenfassung des Events, des League of Legends-Turnier und der Communityaktionen bekommt ihr hier.

Vier Teams schenken sich nichts

Das Kernelement, um das das Event aufgebaut war, war das League of Legends‑Turnier im Audimax der Universität. Austrian Force Insanity, Poros of Love, Tick, Trick & Duck und Hagenberg GG traten im Best of 3 gegeneinander an, nachdem sie sich im Onlinequalifying für das Turnier qualifiziert hatten. So standen sich im ersten Spiel des Tages die Poros of Love und Austrian Force Insanity gegenüber. Dieses Spiel konnten die PoL aber sehr schnell für sich entscheiden und zogen mit einem sauberen zwei zu null gegen die AFI ins Finale ein. Nach einem Funmatch mit Zuschauern rüsteten sich dann TTD und HAG für ihr Halbfinale. Obwohl die Spiele sehr knapp waren konnte TTD dieses Best of 3 ebenfalls mit zwei zu null für sich entscheiden.

Da zu diesem Zeitpunkt noch genug Zeit übrig war, gab es ein ungeplantes Spiel um Platz 3, welches Hagenberg GG und Austrian Force Insanity nochmal alles abverlangte. Schlussendlich konnte sich aber doch Hagenberg GG durchsetzen und den dritten Platz erlangen.

Vor dem Finale gab es dann einen etwas mehr als eine Stunde andauernden Vortrag mit anschließendem Q&A von Riot CertainlyT über Championdesign und die Gedanken dahinter an den Beispielen von Thresh, Yasuo, Kalista, Zyra und Darius. Doch dazu etwas weiter unten mehr.

Anschließend war es soweit – das Finale, ausgetragen von Tick, Trick & Duck und den Poros of Love stand an. Nach technischen Problemen im ersten Spiel und einer Wiederholung desselben konnte TTD dieses Best of 3 mit einem erneuten 2:0 gewinnen, wobei diese Spiele sehr knapp waren. Besonders hervorzuheben ist die Leistung des Supporters „PoL Charls“ der Poros of Love. Dieser hat mit Nautilus die aufregendsten Szenen des Tages geliefert. Ob mit dem Schlepphaken in eine Caitlyn-Ultimate reinzuziehen und mit nicht einmal 10 Lebenspunkten zu überleben, nur, um den ADC zu schützen, oder mit der Tiefenladung unmögliche Kämpfe für das Team zu drehen, hätte es eine Auszeichnung für den „Spieler des Tages“ gegeben, hätte sie PoL Charls gewonnen. Ohne Pause schritt man dann zur Siegerehrung und die Teams bekamen ihre Preise.

Schlagabtausch im Communitycorner

In den oberen Stockwerken der FH Hagenberg konnte man sich als Besucher und Fan im ARAM duellieren und sich als „King of the Jungle“ versuchen. Beim ARAM wurden Accounts zur Verfügung gestellt und die Gewinner konnten Teemo-Pilze, Schlüsselbänder und Sticker des LoL-Logos abstauben. Beim „King of the Jungle“ loggt man sich mit seinem eigenen Account ein und erstellt ein eigenes Spiel. Alleine auf der Karte muss man versuchen, eine Hälfte des Jungles so schnell wie möglich leer zu räumen. Dabei wurden einige grandiose Zeiten aufgestellt – vor allem mit Ekko. Auch hier konnte man die Goodies abstauben, wenn man denn schnell genug war.

Natürlich gab es auch für Cosplayer ein volles Angebot. Greenscreen, professionelle Bildbearbeitung und auch Bilder mit den Riot-Mitarbeitern. Es waren, aufgrund der sehr kleinen Reichweite des Events, nur sehr wenige Cosplayer da, unter anderem eine Mitternacht-Ahri, eine Rotkäppchen-Annie, eine Teemo und ein SKT1 Lee Sin.

Riot in Österreich

Davon hätte wohl kaum ein österreichischer LoL-Spieler zu träumen gewagt – Riot verirrt sich aus dem großen Deutschland und den USA nach Österreich. Riot Bro und Riot CertainlyT waren dabei und hielten eine Eröffnungsrede und es gab einen Vortrag über Championdesign von CertainlyT. Was dachte man sich bei Thresh und wieso hat er Ähnlichkeiten mit Junglern? Wie kam man auf die Ideen für Zyra oder Yasuo? Wie denken die Designer darüber, wenn ihre Schöpfung anders gespielt wird, als sie sich das ursprünglich dachten? CertainlyT gab Einblicke in den Entstehungsprozess von Thresh, den Anfängen als Jungler und der Übermächtigkeit, gegen die sich die Testspieler nicht zu wehren wussten, bis hin zum Zufall, durch den er zum Support wurde. Auch über die Umwandlung von Magier-Zyra auf Support-Zyra war er nicht Böse gestimmt. Sie war als Magier auf der mittleren Lane gedacht, aber die Spieler haben ihr Potenzial als Support gesehen und die Designer haben alles getan, sie bestmöglich auf diese Situation anzupassen.

Zwischen den Programmpunkten, an denen sie beteiligt waren, konnte man, sofern etwas Zeit war, auch als Besucher mit den beiden sprechen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Abgesehen von einigen Dingen, die „vielleicht in der Zukunft“ kommen, bekam man auch bei allen Fragen konkrete und fachliche Antworten. Im Q&A von CertainlyT wurde außerdem bestätigt, dass Ao’Shin, zumindest vorläufig, eingestellt wurde. Nach fünf Skillsets war man sich einig, dass es zur Zeit nicht funktioniert und man es eventuell zu einem späteren Zeitpunkt nochmal versucht.

Die Zukunft von Riot und Österreich

Während es in der FH Hagenberg bereits Gedanken bezüglich des nächsten Turniers gibt, freut man sich noch über das durchwegs positive Feedback des stattgefundenen Events und hofft auf erneute Hilfe von Riot Games für das nächste, große Event – und alleine die Stimmung der Fans hat bewiesen, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat, für jeden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>