Folge #019: Diablo III Reaper of Souls

 
Diablo III

Mit Diablo III fing für mich eine ganz besondere Ära an Spielen an – nämlich die Ära der Nachfolger, die man einfach verachtend in den Mülleimer schmeißt. Dementsprechend habe ich mich nach nur wenigen Stunden im Hauptspiel frustriert aus dem Verbrechen an der Menschlichkeit zurückgezogen und gehofft, dass Blizzard da bald alles fixt, was gefixt gehört. Naja, sie haben es nicht gemacht.

Trotzdem habe ich dem Spiel jetzt, beim Release des Add-Ons ‘Reaper of Souls’ eine Chance gegeben. Das war nicht ganz freiwillig, aber ein Bekannter hat sich das Spiel inklusive Add-On geholt und ich habe gesagt, dass ich zwar das Spiel hasse, aber um ihm da kurz etwas rein zu helfen ins Spiel, leide ich eben nochmal kurz. Dann kann ich mich wenigstens selbst davon überzeugen, dass ‘Loot 2.0′ überhaupt nix gebracht hat.

Nach 10 Leveln mit einer neu begonnenen Dämonenjägerin musste ich aber feststellen, dass es mit dem neuen Loot- und Levelsystemen doch ordentlich Spaß macht. Also habe ich mich hingesetzt und angefangen, meinen ‘Main’ hochzuziehen – eine Magierin auf Stufe 23. Binnen zwei Tagen war ich dann auf Stufe 60 (Dank neonym und Ramirez die mich von Stufe 43 an etwas gepusht haben) und nachdem es doch einigen Spaß gemacht hatte, habe ich mir direkt am nächsten Tag das Add-On selbst geholt.

Mittlerweile ist meine Magierin Level 70 (mit Paragon-Level 14) und ein Kreuzritter freut sich auch über Level 30 – neues Schnellfazit: Kein Diablo im eigentlichen Sinne, aber dennoch sehr unterhaltsam und spielenswert. Aber wie komme ich dazu? Ich war doch die ganze Zeit über einer der größten Hater dieses Spiels und habe es vor nicht Mal 14 Tagen noch in einem Let’s talk about… fertiggemacht. Was hat sich also geändert?

Zum einen – und das ist wohl der wichtigste Fakt – bin ich einigen Magazinen und Online-Plattformen auf den Leim gegangen. Ich hatte falsche Informationen – und das nicht zu knapp. Während viele Mini-Tests von jeweils einer neuen Fähigkeit pro alter Klasse und zwei neuen Runen berichtet haben, sind es in Wirklichkeit zwar nur eine neue Fähigkeit aber mit sechs Runen – so wie jede andere Fähigkeit auch (oder zumindest alle, die ich bisher gesehen habe). Außerdem gibt es zwei neue passive Fähigkeiten pro Klasse und einen neuen Fähigkeitenslot für die passiven Fähigkeiten.

Außerdem sind die Items, die man ab Stufe 61 anlegen kann ein direkter Sprung von ‘Epic Damage’ hin zu ‘Katastrophe mit Kollateralschaden+’ (Ja, das + ist da absichtlich). Meine Magierin hatte einen Schadensschub von zirka 300 Prozent – von der Lvl60 auf die Lvl61-Waffe (ja, ich hatte ziemlich viel Schrott).

Weiter geht’s mit dem neuen Levelsystem. Während man früher nach Akt I zirka Level 13-14 hatte, ist man nun auf Level 17 – sprich, es geht, vor allem auf Low-Level, um einiges schneller. Ihr braucht jetzt aber keine Angst zu haben, dass ihr zu schnell Level 70 werdet, denn ab da geht der Spaß erst so richtig los. Hier beginnt ihr, die Paragon-Level zu erreichen. Wie das genau funktioniert, erkläre ich im Video, aber erst ab hier macht das Spiel wirklich fast alles richtig.

Die größten beiden Kritikpunkte bleiben weiterhin der Perma-Online-Zwang und das nicht mögliche verteilen von Fertigkeitspunkten, wobei es dadurch auch positive Aspekte ergeben kann. Ich habe wirklich ziemlich viel gespielt, die letzten Tage und kann sagen, ja, die Langzeitmotivation ist wieder da – das Spiel liegt irgendwo zwischen ‘Titan Quest’, ‘Darksiders’ und ‘Torchlight’, ist aber auf jeden Fall spielenswert.

Have fun!

Meine Wertung Kurzer Zusatztext
Grafik
7/10
Wird wohl nicht mehr hübscher.
Sound
9/10
Der Soundtrack ist – blizzardtypisch – gut, manche Effekte klingen etwas matt.
Balance
8/10
Mittlerweile bietet das Spiel hier für jede Art von Spieler etwas an – vom Gelegenheitszocker bis zum Profi.
Atmosphäre
9/10
Hin und wieder tauchen binnen Minuten Logikfehler auf, ansonsten sehr stimmig.
Bedienung
7/10
Eingängig, zuverlässig, Problemlos. Nur der Onlinezwang nervt mit mehreren Disconnects am Tag und ständigem Re-loggen.
Leveldesign
10/10
Abwechslungs- und Ideenreich – leidet aber wohl auch unter der betagten Grafik.
Waffen &
Loot
9/10
Mit Loot 2.0 endlich spielbar und die Gegenstände sind nicht zu 95 Prozent absoluter Schrott
Skillsystem
3/10
Das sind Teppichpunkte. Dafür, dass es überhaupt Skills gibt…
Story
10/10
Packend, Mitreißend und verdammt gut erzählt.
Langzeit-
motivation
8/10
Hier besteht noch mehr Potenzial, aber Blizzard hat schon kostenlose DLCs mit erweiterten Multiplayermöglichkeiten und -spielmodi angekündigt.
Gesamt
80/100
Noch immer kein vollständiges Diablo III aber doch um einiges besser als noch vor einigen Monaten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>