Vollgestopftes oder eher bereichertes Leben?

Wir erleben in der heutigen Zeit jeden Tag so vieles, dass wir uns teilweise wohl eher verschanzen und einigeln sollten, um dem stetigen Informationsfluss zu entkommen. Wobei das nicht alles ist, wovor wir uns verstecken sollten, es gibt einfach irre viele Dinge, auf die man getrost verzichten könnte, wenn man denn wollte, eventuell sparsamer umgeht oder seine Zeit sinnvoller nutzen möchte. Klar, man hat vermutlich mindestens einmal am Tag eine Phase, in der man sich sagt: „Jetzt habe ich genug“, aber wie viele setzen sich dann irgendwo weg oder können das überhaupt? Deswegen möchte ich das heute etwas beleuchten.

Grundsätzlich gilt, dass wir in der heutigen Zeit andere Lebensstandards haben, als es noch vor 20 oder 30 Jahren der Fall war. Wir haben den PC, Smartphone, Tablet und zugehörige Abwandlungen wie Konsolen serientauglich und familientauglich gemacht. Fast jede Familie hat einen PC, oder zumindest einen Laptop oder ein Tablet , nur wenige haben noch keine Spielekonsole zu Hause stehen – zumindest die Kinder haben diese Geräte fest im Griff und können damit auch ziemlich gut umgehen.

Aber nicht nur im technischen Bereich, auch in anderen Lebenssituationen werden wir abgefüllt, bis nichts sinnvolles mehr hinein passt. Sei es durch ‘billige’ Zeitungen und Zeitschriften oder durch schiere Blödheit aus Langeweile. Wir Menschen der westlichen Zivilisation haben einen Punkt erreicht, an dem wir wohl eher Rückschritte machen, zumindest, was die breite Masse angeht. Innovationen in der Form, in der wir sie kennen, gehen zumeist von großen Firmen aus, nicht mehr von einzelnen Denkern, die irgendwo im Anbau oder in der Garage des eigenen Hauses etwas entwickeln. Dafür sind viele Dinge des heutigen Lebens zu komplex.

Abgesehen davon wird vermutlich auch vieles durch Medien verwaschen oder nur ungenau erörtert. Solange man die Masse ruhig halten kann, sei es durch Angst vor Terrorismus oder durch Euphorie vor großen Veranstaltungen, ist das Volk schließlich still und wen interessiert es schon, wer genau jetzt was erfunden hat? Aber das ist ein anderes Thema und hätte vermutlich auch einen eigenen Artikel verdient (bekam es auch, zumindest zum Teil, nämlich hier „Der Einfluss der Massenmedien“).

Aber was sind jetzt solch unnötige Dinge? Es sind oft einfach Gegenstände, die man das ganze Jahr über herumliegen hat, ohne sie auch nur einmal anzusehen. In meinem Fall wären das zum Beispiel bestimmte Spiele, die in meinem Regal stehen, die ich aber noch nie gespielt habe – oder zumindest nicht weit. Jemand anderes könnte wohl wesentlich mehr damit anfangen, als ich. Aber das sind nur kleine Kratzer an dem großen Ball. Ein wesentlich größerer Brocken davon stellt das aktuelle Fernsehprogramm dar. Dort wird nicht mehr abgebildet, was wichtig ist, sondern vielmehr wird etwas abgebildet, damit man glaubt, es sei wichtig – und es gibt einfach nicht genug wirklich Relevantes, wenn die einzelnen Fernsehsender nicht alle dasselbe Programm ausstrahlen wollen. Da kommt aber auch die eigentliche Frage – braucht die Menschheit das alles? Brauchen wir gefühlt 200 Fernsehsender, die alle Scripted Reality oder nur Hollywood-Blockbuster ausstrahlen? Und das mit mehr Werbeunterbrechungen als es Fernsehsender gibt? Und wann ist es eigentlich nützlich oder unnötig? Wer entscheidet das?

In erster Linie sollte das wohl jeder für sich entscheiden – eine „allgemeine Regelung“ dafür aufzustellen, wäre wenig sinnvoll, wobei es auch da Ausnahmen gibt. Jeder braucht schließlich andere Dinge, um glücklich zu sein. Für manche sind es einfach die Menschen rund um einen herum, für die anderen sind es Bücher, für wieder andere der Fernseher oder der PC, oder, oder, oder,….

Ihr seht schon, man kann gar keine „Grundregeln“ aufstellen, bis auf ein Minimum, bestehend aus Nahrung, Wasser, Hygiene, einer Wohnung, einfach allem, das für den Mensch als „Existenzminimum“ zählen würde. Wenn jeder Mensch der Welt diesen Standard leben würde, hätte jeder noch genug übrig, um seine Wünsche und Bedürfnisse größtenteils zu erfüllen. Das Problem dabei ist nur, dass wir, als westliche Zivilisation auf sehr vieles verzichten müssten. Man könnte sich neben dem Job keine zwei oder drei Hobbys (manche sogar mehr) leisten, eben nur eines und im Endeffekt wäre es sogar besser, die Hobbys als Beruf auszuüben. Da aber jeder sein Minimum zugesprochen bekommen würde, gäbe es da kaum Probleme. Es könnte aber zu Engpässen bei verschiedenen Berufsbildern kommen, denn zum Beispiel Tischler, Landwirte und Briefträger sind jetzt schon rar gesät.

Nun bin ich weder wirtschaftlich noch mit den Ressourcen so gut bewandert, um zu wissen, ob es überhaupt möglich wäre, das so durchzuziehen und natürlich müssten auch alle Menschen mitspielen, denn wenn man dieses Konzept durchzieht, wäre die westliche Welt – nach unseren Maßstäben – arm. Aber alle hätten, was sie brauchen, oder nicht? Nun, eigentlich ja, aber doch auch irgendwo nicht. Sie hätten alles, um gut und sicher überleben zu können, aber definitiv nicht genug, um angenehm Leben zu können. Wir wurden die letzten Jahre immer mehr darauf getrimmt, mit dem, was wir haben nicht zufrieden zu sein – wir sollen immer mehr haben wollen, um die Wirtschaft „anzukurbeln“, und so weiter.

Im Endeffekt könnt ihr also, jeder einzelne, für euch selbst entscheiden, was überflüssig ist, aber es gibt eben auch Dinge, die ziemlich unnötig sind. Es gibt Küchengeräte in Teleshopping-Angeboten, wo ich mir als gelernter Koch schon beim Zusehen denke „Wenn ich das, was die damit machen, nachmache, ist das Ding hinüber und Garantie ist auch weg, weil ganz sicher irgendwo steht, dass man das nur auf eigene Verantwortung nachmachen darf und jegliche Haftung ausgeschlossen wird“. Ich glaube, ob es sich da um eine Wunderpfanne oder ein Zaubermesser handelt, ist egal, ebenso wie bei den Fitnessgeräten, mit denen selbsternannte Profis arbeiten.

Um die Definition jetzt aber dennoch etwas enger zu fassen; lebensbereichernde Güter sind solche, die einem Menschen das alltägliche Leben oder besondere Situationen erleichtern, die man nicht, oder nur umständlich ohne sie machen könnte. Dinge, die einem das Leben vollstopfen hingegen, können nur etwas, wenn man sich darauf einlässt.

Ein handelsüblicher Nussknacker ist, zum Beispiel, etwas bereicherndes, wenn man viele frische Nüsse isst. Dabei ist es egal, ob in Zinnsoldaten-Form, eine einfache „Presse“, oder wie auch immer Nussknacker sonst so aussehen können. Ist dann allerdings noch ein Mini-PC drinnen, sowie ein Flaschenöffner, ein Korkenzieher und ein Feuerzeug außen darauf, so wird er zwar in vielerlei Hinsicht praktisch erscheinen, aber wenn man auch nur ein Werkzeug für den jeweiligen Zweck zu Hause hat, wird man schnell feststellen, dass man diesen Super-Nussknacker nicht zum Öffnen von Flaschen oder dem Entkorken von Wein benutzt, weil er einfach unpraktisch und unhandlich ist, sondern die dafür vorgesehenen Werkzeuge und damit wird er unnötig und „müllt“ einfach unser Leben zu.

Ich freue mich auf eure Kommentare – 1075 Wörter.
Have fun!

Riot rockt Hagenberg

Am 20. Juni 2015 fand zum ersten Mal die Games Summit Hagenberg an der FH Hagenberg statt. Eine kleine Zusammenfassung des Events, des League of Legends-Turnier und der Communityaktionen bekommt ihr hier.

Vier Teams schenken sich nichts

Das Kernelement, um das das Event aufgebaut war, war das League of Legends‑Turnier im Audimax der Universität. Austrian Force Insanity, Poros of Love, Tick, Trick & Duck und Hagenberg GG traten im Best of 3 gegeneinander an, nachdem sie sich im Onlinequalifying für das Turnier qualifiziert hatten. So standen sich im ersten Spiel des Tages die Poros of Love und Austrian Force Insanity gegenüber. Dieses Spiel konnten die PoL aber sehr schnell für sich entscheiden und zogen mit einem sauberen zwei zu null gegen die AFI ins Finale ein. Nach einem Funmatch mit Zuschauern rüsteten sich dann TTD und HAG für ihr Halbfinale. Obwohl die Spiele sehr knapp waren konnte TTD dieses Best of 3 ebenfalls mit zwei zu null für sich entscheiden.

Da zu diesem Zeitpunkt noch genug Zeit übrig war, gab es ein ungeplantes Spiel um Platz 3, welches Hagenberg GG und Austrian Force Insanity nochmal alles abverlangte. Schlussendlich konnte sich aber doch Hagenberg GG durchsetzen und den dritten Platz erlangen.

Vor dem Finale gab es dann einen etwas mehr als eine Stunde andauernden Vortrag mit anschließendem Q&A von Riot CertainlyT über Championdesign und die Gedanken dahinter an den Beispielen von Thresh, Yasuo, Kalista, Zyra und Darius. Doch dazu etwas weiter unten mehr.

Anschließend war es soweit – das Finale, ausgetragen von Tick, Trick & Duck und den Poros of Love stand an. Nach technischen Problemen im ersten Spiel und einer Wiederholung desselben konnte TTD dieses Best of 3 mit einem erneuten 2:0 gewinnen, wobei diese Spiele sehr knapp waren. Besonders hervorzuheben ist die Leistung des Supporters „PoL Charls“ der Poros of Love. Dieser hat mit Nautilus die aufregendsten Szenen des Tages geliefert. Ob mit dem Schlepphaken in eine Caitlyn-Ultimate reinzuziehen und mit nicht einmal 10 Lebenspunkten zu überleben, nur, um den ADC zu schützen, oder mit der Tiefenladung unmögliche Kämpfe für das Team zu drehen, hätte es eine Auszeichnung für den „Spieler des Tages“ gegeben, hätte sie PoL Charls gewonnen. Ohne Pause schritt man dann zur Siegerehrung und die Teams bekamen ihre Preise.

Schlagabtausch im Communitycorner

In den oberen Stockwerken der FH Hagenberg konnte man sich als Besucher und Fan im ARAM duellieren und sich als „King of the Jungle“ versuchen. Beim ARAM wurden Accounts zur Verfügung gestellt und die Gewinner konnten Teemo-Pilze, Schlüsselbänder und Sticker des LoL-Logos abstauben. Beim „King of the Jungle“ loggt man sich mit seinem eigenen Account ein und erstellt ein eigenes Spiel. Alleine auf der Karte muss man versuchen, eine Hälfte des Jungles so schnell wie möglich leer zu räumen. Dabei wurden einige grandiose Zeiten aufgestellt – vor allem mit Ekko. Auch hier konnte man die Goodies abstauben, wenn man denn schnell genug war.

Natürlich gab es auch für Cosplayer ein volles Angebot. Greenscreen, professionelle Bildbearbeitung und auch Bilder mit den Riot-Mitarbeitern. Es waren, aufgrund der sehr kleinen Reichweite des Events, nur sehr wenige Cosplayer da, unter anderem eine Mitternacht-Ahri, eine Rotkäppchen-Annie, eine Teemo und ein SKT1 Lee Sin.

Riot in Österreich

Davon hätte wohl kaum ein österreichischer LoL-Spieler zu träumen gewagt – Riot verirrt sich aus dem großen Deutschland und den USA nach Österreich. Riot Bro und Riot CertainlyT waren dabei und hielten eine Eröffnungsrede und es gab einen Vortrag über Championdesign von CertainlyT. Was dachte man sich bei Thresh und wieso hat er Ähnlichkeiten mit Junglern? Wie kam man auf die Ideen für Zyra oder Yasuo? Wie denken die Designer darüber, wenn ihre Schöpfung anders gespielt wird, als sie sich das ursprünglich dachten? CertainlyT gab Einblicke in den Entstehungsprozess von Thresh, den Anfängen als Jungler und der Übermächtigkeit, gegen die sich die Testspieler nicht zu wehren wussten, bis hin zum Zufall, durch den er zum Support wurde. Auch über die Umwandlung von Magier-Zyra auf Support-Zyra war er nicht Böse gestimmt. Sie war als Magier auf der mittleren Lane gedacht, aber die Spieler haben ihr Potenzial als Support gesehen und die Designer haben alles getan, sie bestmöglich auf diese Situation anzupassen.

Zwischen den Programmpunkten, an denen sie beteiligt waren, konnte man, sofern etwas Zeit war, auch als Besucher mit den beiden sprechen und ihnen Löcher in den Bauch fragen. Abgesehen von einigen Dingen, die „vielleicht in der Zukunft“ kommen, bekam man auch bei allen Fragen konkrete und fachliche Antworten. Im Q&A von CertainlyT wurde außerdem bestätigt, dass Ao’Shin, zumindest vorläufig, eingestellt wurde. Nach fünf Skillsets war man sich einig, dass es zur Zeit nicht funktioniert und man es eventuell zu einem späteren Zeitpunkt nochmal versucht.

Die Zukunft von Riot und Österreich

Während es in der FH Hagenberg bereits Gedanken bezüglich des nächsten Turniers gibt, freut man sich noch über das durchwegs positive Feedback des stattgefundenen Events und hofft auf erneute Hilfe von Riot Games für das nächste, große Event – und alleine die Stimmung der Fans hat bewiesen, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat, für jeden.

Was interessiert euch?

Heyho!

Ich überlege in den letzten Tagen, an welchem philosophischen Artikel ich als nächstes Schreiben soll. Es gibt zur Zeit so wahnsinnig viel (Spreng)Stoff und aktuelle Ereignisse, gemischt mit Themen, die eigentlich immer relevant sind, dass mir die Wahl zum ersten Mal wirklich schwer fällt und immer wieder driften meine Gedanken dazwischen hin und her.

Einerseits gäbe es da die Vierlingsschwangerschaft mit 65 und die damit verbundnen ethnischen und philosophischen Fragen, dann wäre da noch der alltägliche Konsum, die viele Fragerei nach der psychologie in verschiedensten Lebensituationen, religiöse (Miss)Interpretationen, die Frage der “Generation Prokastination”, sind alle Güter wirklich “lebensbereichernd”, und so weiter.

Ihr versteht? Es ist zur Zeit ziemlich viel in meinem Kopf und ich möchte etwas davon loswerden. Ihr dürft dieses Mal wählen. Ihr könnt mir entweder hier antworten oder mich auf FB anschreiben.

Have fun!

Unfreiwillige Sendepause

Heyho!

Ich bin einmal mehr kurz vorm ausrasten. Mein Rechner baut seit Donnerstag fast nur noch Abstürze, Freezes, etc.

Es liegt am Arbeitsspeicher und die Konstellation ist sehr interessant, da alle Riegel einzeln funktionieren, aber sobald sie zusammen im Mainboard stecken, geht nichts mehr… Deswegen suche ich den Fehler seit Donnerstag 21 Uhr und ich habe keine Ahnung wie lange das dauert, bis das alles wieder funktioniert.

Ich bitte um euer Verständnis und wenn ihr jemanden fragen hört, sagt doch bitte bescheid, was los ist.

Have fun!

Die Qual der Wahl zum was-weiß-ich-wievielten-mal

Heyho!

Nachdem LP LoL wegfällt, habe ich wieder einen freien Sendeplatz mit 2 Folgen pro Woche. Ich habe gründlich überlegt und habe alle Spiele, auf die ich zur Zeit Lust und Laune habe, in eine Umfrage gesteckt. Jetzt seid ihr wieder dran!

Bis einschließlich 26.04.2015 um 23:59:59 könnt ihr für euer Wunschprojekt voten. Ich bin schon sehr gespannt, was da rauskommt.

Have fun!

EDIT vom 25.04.2015: DAs Datum im Text war falsch – es stand der 24., aber die Umfrage geht bis zum 26.